Alle Lebewesen bestehen aus Zellen, so auch der Mensch, doch was diese kleinen Kammern alles leisten und wie sie aufgebaut sind, ist vielen unbekannt. Um Aufklärung zu schaffen, konnten die Schülerinnen und Schüler der 5a, 5c und 5d Klasse freiwillig Zellmodelle einreichen, wobei der Umsetzung dabei keine Grenzen gesetzt waren. Das große Interesse der Schülerinnen und Schüler, die vielen Einreichungen und die kreative Umsetzung, die von einfachen Styroporkugeln bis hin zu gebackenen „Zellenkuchen“ reichte, machten das Projekt zu einem vollen Erfolg. Die zu Hause angefertigten Modelle machten nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch deren Familienmitgliedern mit dem Thema Cytologie vertraut. Doch der Aufwand sollte nicht unbelohnt bleiben. Mit der 8c als Jury konnte diese einen Gewinner ermitteln, der sich über Schokolade und einen Borg-Buffet Gutschein freuen konnte. „Trotz des Aufwandes hat sich das Basteln echt ausgezahlt, da ich viel Neues gelernt habe“, so ein Schüler der 5c. Abschließend lässt sich sagen, dass das Projekt ein voller Erfolg war und viele damit ihr Wissen erweitern konnten.

Fotos von eingereichten Zellmodellen: